Kosten

 

Die Übernahme der Kosten für die Frühförderung ist bei diagnostischer Notwendigkeit im Rahmen der Eingliederungshilfe durch das Sozialgesetzbuch geregelt (§54 Abs. 1 SGB XII  i.V. mit §55 Abs.2  Ziffer 2 SGB IX).

 

Die Kosten werden von dem zuständigen Sozialamt übernommen, wenn bei dem Kind eine Entwicklungsverzögerung/ Behinderung vorliegt oder ein Kind von Behinderung bedroht ist.

 

Der Weg zur Frühförderung erfolgt über:

 

  • eine Empfehlung der Kinderärztin bzw. des Kinderarztes
  • oder eine Empfehlung durch das örtliche Gesundheitsamt

 

Die Kosten einer heilpädagogischen Stunde für Schulkinder können unter Umständen vom Jugendamt übernommen werden, wenn eine „seelische Behinderung“ diagnostiziert wurde. Die Diagnose muss vom Kinder- und Jugendpsychiater erstellt worden sein. Die Antragstellung erfolgt über das örtliche Jugendamt.